Marktplatz Österreich für Nahrungsmittel und Getränke 2022

Marktplatz Österreich 2022
Foto: WKÖ AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Am 12. Oktober 2022 lud die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich heimische und internationale Vertreterinnen und Vertreter der Lebensmittel- und Getränkebranche zum bereits traditionellen "Marktplatz Österreich" in die Wirtschaftskammer.

Das von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich organisierte, eintägige Kooperationsforum, das heuer wieder im bereits bewährten Hybrid-Format stattfand, bot auch dieses Jahr die Gelegenheit für österreichische Top-Herstellerinnen und Hersteller von agrarischen Produkten, Lebensmitteln und Getränken mit namhaften Einkäufern des Lebensmitteleinzel- und des Großhandels ins Gespräch zu kommen. Die rund 275 Teilnehmenden aus Österreich und mehr als 40 Nationen absolvierten im Tagesablauf über 1.200 Meetings.

Österreich unterstützt mit dieser Veranstaltung seine weltweite Reputation für natürliche Rohstoffe, hochwertige Lebensmittel und für eine vorbildhafte Qualitätskontrolle.

Im Eröffnungssegment begrüßten Vertreterinnen und Vertreter der Gastgeber, der Wirtschaftskammer Österreich, der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, der Agrarmarkt Austria Marketing sowie von Enterprise Europe Network alle Teilnehmenden am Marktplatz im In- und Ausland.

Im Eröffnungsstatement von Bundesminister Totschnig via Videobotschaft unterstrich dieser die wichtige Rolle der Landwirtschaft im Hinblick auf die Versorgungssicherheit in Zeiten multipler Krisen. Die Agrar- und Lebensmittelwirtschaft und der Lebensmittelhandel haben sich als stark und resilient erwiesen. Die Lebensmittelversorgungssicherheit sei auch in der aktuellen Energie- und Teuerungskrise vollumfänglich gewährleistet. Die österreichische Landwirtschaft konnte darüber hinaus durch ihr hohes Niveau an Qualität und Nachhaltigkeit, GVO-Freiheit und den hohen Anteil an biologischer Produktion 2021 erneut erfolgreich auf Auslandsmärkten punkten und Exporte von Agrar- und Lebensmitteln von rund 13,84 Milliarden Euro erzielen.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Regionen und Wasserwirtschaft als langjähriger Kooperationspartner des Marktplatzes war wie in den vergangenen Jahren mit einem Informationsstand präsent.