Informationen für Gäste und Reisende

Grünes Icon mit Text COVID 19 Informationen für Gäste

Überblick der aktuellen Rahmenbedingungen und Einreisevoraussetzungen in Österreich

Stand: 8.8.2022. Die Informationen werden laufend ergänzt.

Die Corona-Pandemie ist auch nach über zwei Jahren leider noch nicht überstanden

Mit Blick auf die aktuellen Infektionszahlen und aufgrund des Rückgangs bei den Belegungen der Krankenbetten ist weiterhin eine Entspannung der pandemischen Situation zu beobachten. Somit sind ab 1. Juni 2022 weitere Lockerungen möglich:

  • FFP2-Masken-Pflicht:
    • nur mehr in höchst vulnerablen Bereichen (beispielsweise Krankenhaus, Gesundheitsdienstleistungen, Alten- und Pflegeheime)
    • keine generelle FFP2-Masken-Pflicht in Innenräumen (auch nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Handel), sondern nur noch eine Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske
    • bei Anstieg der Infektionszahlen Wiedereinführung aber möglich – voraussichtlich im Herbst
  • Grüner Pass – Übergangsfrist bis 23. August 2022:
    • für einen gültigen Impfnachweis sind folgende Kombinationen nötig:
      • 2 Impfungen – Zweitimpfung nicht länger als 180 Tage zurückliegend
      • 3 Impfungen – Drittimpfung nicht länger als 365 Tage zurückliegend
      •  Genesung oder Nachweis über neutralisierende Antikörper in Kombination mit 1 Impfung nicht mehr ausreichend
    • keine Mindestabstände zwischen den Impfungen mehr verpflichtend, aber empfohlen

Da sich die epidemiologischen Rahmenbedingungen durch die Omikron-Variante erheblich geändert haben, wurde mit 1. August 2022 die Pflicht zur Absonderung bei einer COVID-19-Infektion (Quarantäne) aufgehoben und durch eine 10-tägige Verkehrsbeschränkung ersetzt. Verkehrsbeschränkung bedeutet, die Verpflichtung zum durchgehenden Tragen einer FFP2-Maske bei Kontakt mit anderen Personen, wobei ab dem 5. Tag ist eine Freitestung möglich.

Die Bundesländer können strengere Maßnahmen erlassen, einen Überblick finden Sie auf der Seite der Corona-Ampel.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen finden Sie in der

Einen Überblick über die aktuellen Reisewarnungen gibt es auf der Seite des Außenministeriums. Auf reopen.europa.eu kann man sich über die geltenden Reisebestimmungen, Maßnahmen in Bezug auf Dienstleistungen sowie Gesundheit und Sicherheit im jeweiligen EU-Mitgliedstaat informieren. Die Daten werden regelmäßig aktualisiert.

Fragen und Antworten

Information zur aktuellen Situation des Coronavirus sowie finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Voraussetzungen für Einreisen nach Österreich:

Die Einreise nach Österreich ist für alle Personen seit 16. Mai 2022 wieder uneingeschränkt möglich. Reisende benötigen somit keinen 3G-Nachweis

Nur bei der Einreise aus Virusvariantenstaaten (aktuell sind keine Staaten als solche eingestuft) ist weiterhin ein 3G-Nachweis vorzuweisen, eine Registrierung vorzunehmen (Pre-Travel-Clearance)  und eine 10-tägige Quarantäne anzutreten (Freitesten ab Tag 5 möglich).

Voraussetzungen für Einreisen aus Virusvariantenstaaten:

Einreisen auf diesen Staaten sind unter folgenden Voraussetzungen möglich (derzeit befinden sich keine Staaten und Gebiete auf dieser Liste):

  • Vorlage eines 3G-Nachweises
  • Online-Einreiseregistrierung (Pre-Travel-Clearance)
  • Antritt einer 10-tägigen selbstüberwachten Heimquarantäne. Diese kann mit einem negativen PCR- oder Antigentest frühestens ab Tag 5 beendet werden.

Die Quarantänepflicht gilt nicht bei der Einreise aus Virusvariantengebieten:

  • von Minderjährigen, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • von Personen, die im Rahmen des regelmäßigen Pendlerverkehrs zu beruflichen Zwecken, zur Teilnahme am Schul- oder Studienbetrieb, zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners einreisen,
  • Personen, die zu beruflichen Zwecken zum Besuch einer internationalen Einrichtung im Sinne des § 2 Z 1 des Amtssitzgesetzes oder bei einer Reise im überwiegenden Interesse der Republik Österreich (in kultureller und sportlicher Hinsicht) einreisen,
  • von humanitären Einsatzkräften,
  • Begleitpersonen im Rahmen der Einreise aus medizinischen Gründen gemäß § 8
  • von Personen, die zum Zweck der Wahrnehmung einer zwingenden gerichtlich oder behördlich auferlegten Pflicht, wie der Wahrnehmung von Ladungen zu Gerichtsverhandlungen, einreisen, 
  • von Personen, die aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen im familiären Kreis, wie insbesondere aufgrund von schweren Krankheitsfällen, Todesfällen, Begräbnissen, Geburten sowie der Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen einreisen.

Keine Einschränkungen gibt es für die Einreise

  • zur Aufrechterhaltung des Güter- und Personenverkehrs; wenn das Zielland nicht Österreich ist, muss die Ausreise sichergestellt sein,
  • ausschließlich aus zwingenden Gründen der Tierversorgung oder für land- und forstwirtschaftlich erforderliche Maßnahmen im Einzelfall,
  • im Rahmen der Durchführung einer beruflichen Überstellungsfahrt/eines beruflichen Überstellungsfluges,
  • im zwingenden Interesse der Republik Österreich,
  • von Minderjährigen, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • von Transitpassagieren oder zur Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp, die auch bei ausschließlich unerlässlichen Unterbrechungen vorliegt, sofern die Ausreise sichergestellt ist,
  • der Besatzung einer Repatriierungsfahrt/eines Repatriierungsfluges einschließlich der mitreisenden Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes,
  • von Insassen von Einsatzfahrzeugen gemäß § 26 der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO 1960), BGBl. Nr. 159/1960, und Fahrzeugen im öffentlichen Dienst gemäß § 26a StVO 1960,
  • von Personen, die aus Österreich kommend ausländisches Territorium ohne Zwischenstopp zur Erreichung ihres Zielortes in Österreich queren,
  • von Personen, die auf Grund einer humanitären Notlage oder einer kriegerischen Auseinandersetzung einreisen,
  • von Personen, die zur Inanspruchnahme unbedingt notwendiger medizinischer Leistungen einreisen und eine Bestätigung entsprechend der Anlage A oder der Anlage B vorweisen, oder
  • in die Gemeinden Mittelberg und Jungholz und das Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee.

Bundesländer können strengere Maßnahmen erlassen und aufgrund von hohen Infektionszahlen in einzelnen Bezirken, können von den Behörden Ausreiseregelungen definiert werden. So können Personen, die aus dem betroffenen Gebiet ausreisen wollen, verpflichtet sein, einen Nachweis über ein negatives Testergebnis eines Antigen-Tests oder molekularbiologischen Tests auf Sars-CoV-2 mit sich zu führen.

Seit 4. September 2020 macht die Corona-Ampel, die vom Gesundheitsministerium erarbeitet wurde, die Gefährdungslage in den einzelnen Bezirken auf einen Blick erkennbar. Die Festlegung der Ampelfarben basiert auf den fachlichen Empfehlungen der „Corona-Kommission“ (Expertinnen und Experten sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Ländern). Alle Informationen zur Corona-Ampel sowie den schärferen Regelungen in den einzelnen Bundesländern finden Sie unter corona-ampel.gv.at.

Aktuelle Reiseinformationen und Reisewarnungen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten.

Um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten, wird an die Eigenverantwortung jedes/jeder Einzelnen appelliert.

Ab 1. Juni 2022 gilt die FFP2-Masken-Pflicht nur mehr in höchst vulnerablen Bereichen (beispielsweise Krankenhaus, Gesundheitsdienstleistungen, Alten- und Pflegeheime). Somit gilt keine generelle FFP2-Masken-Pflicht in Innenräumen (ab 1. Juni 2022 auch nicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Handel), sondern nur noch eine Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske.

Achtung: In Wien gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln samt Haltestellen sowie in Apotheken weiterhin die FFP2-Maskenpflicht!

Seit 16. April 2022 gibt es keine Beschränkungen mehr.

Für COVID-infizierte Personen gilt durchgehend eine FFP2-Maskenpflicht. Die Konsumation von Speisen und Getränken vor Ort ist somit untersagt.

Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/covid-massnahmen

Seit 16. April 2022 gibt es keine Beschränkungen mehr.

Für COVID-infizierte Personen gilt durchgehend eine FFP2-Maskenpflicht. Nur im privaten Wohnbereich (im Hotelzimmer) kann die Maske abgenommen werden, sofern kein Kontakt zu haushaltsfremden Personen besteht. Die Konsumation von Speisen und Getränken ist somit außerhalb des privaten Wohnbereichs untersagt.

Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/covid-massnahmen

Seit 16. April 2022 gibt es keine Beschränkungen mehr.

Für COVID-infizierte Personen gilt in allen Betriebsstätten durchgehend eine FFP2-Maskenpflicht. Die Konsumation von Speisen und Getränken vor Ort ist somit untersagt.

Details unter www.sichere-gastfreunschaft.at/covid-massnahmen

Seit 16. April 2022 brauchen nur noch Zusammenkünfte mit mehr als 500 Personen einen COVID-19-Beauftragten und ein COVID-19-Präventionskonzept, ansonsten gibt es keine Beschränkungen mehr.

Für COVID-infizierte Personen gilt durchgehend eine FFP2-Maskenpflicht.

Ausnahmen gibt es für folgende Zusammenkünfte:

  • Begräbnisse,
  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz,
  • berufliche Zusammenkünfte, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind,
  • Veranstaltungen zur Religionsausübung,
  • unaufschiebbare Zusammenkünfte von Organen politischer Parteien, die nicht digital abgehalten werden können,
  • unaufschiebbare Zusammenkünfte von Organen juristischer Personen, die nicht digital abgehalten werden können,
  • unaufschiebbare Zusammenkünfte gemäß dem Arbeitsverfassungsgesetz, die nicht digital abgehalten werden können,
  • Zusammenkünfte von medizinischen und psychosozialen Selbsthilfegruppen*,
  • Befahren von Theatern, Konzerten, Kinos, Varietees und Kabaretts mit mehrspurigen Kraftfahrzeugen.

Details unter www.sichere-gastfreundschaft.at/covid-massnahmen

Seit 16. April 2022 gibt es keine Beschränkungen mehr.

Für COVID-infizierte Personen gilt in allen Verkehrsmitteln durchgehend eine FFP2-Maskenpflicht.

Als 1G-Nachweis gilt:

  • Ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte:
    • Zweitimpfung – jedoch nicht länger als 180 Tage (für Personen bis zum 18. Geburtstag 210 Tage gültig). – Seit 3. Jänner 2022 wird bei der Erstimpfung mit dem Impfstoff Janssen eine Zweitimpfung benötigt, um als 1G-Nachweis anerkannt zu werden (gilt nicht bei der Einreise).
    • Impfung – gültig ab sofort, wenn mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. direkt davor ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, jedoch nicht älter als 180 Tage. – Nur noch gültig bis 23. August 2022, danach werden zwei Impfungen benötigt.
    • Weitere Impfung – jedoch nicht länger als 365 Tage.
  • Für die Einreise nach Österreich sind für Personen ab 18 Jahren alle Impfzertifikate weiterhin 270 Tage gültig. Für Personen bis 18 Jahren sind die Impfnachweise seit 1. August 2022 zeitlich unbegrenzt.
  • Anerkannte Impfstoffe:

Als 2G-Nachweis gilt:

  • Ein Nachweis über eine Impfung mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 - siehe 1G-Nachweis
  • Ein Genesungsnachweis über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 oder eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion, die molekularbiologisch bestätigt wurde.
  • Ein Absonderungsbescheid – jedoch nicht älter als 180 Tage.

Als 2G-plus-Nachweis gilt:

  • Ein 2G-Nachweis und zusätzlich ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 (PCR-Test) – Abnahme darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen.

Als Booster-plus-Nachweis gilt:

  • Ein Nachweis über eine Boosterimpfung und zusätzlich ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 (PCR-Test) – Abnahme darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen.
  • Eine Boosterimpfung kann entweder durch eine dritte Impfung oder einen Nachweis über eine Zweitimpfung in Kombination mit einem Genesungszertifikat (oder Absonderungsbescheid) nachgewiesen werden. Ab 23. August 2022 Voraussetzung nur noch mit Drittimpfung erfüllt.

Als 2,5G-Nachweis gilt:

  • Ein Nachweis über eine Impfung mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 - siehe 1G-Nachweis
  • Ein Genesungsnachweis, Absonderungsbescheid - siehe 2G-Nachweis
  • Ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 (PCR-Test) – Abnahme darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen

Als 3G-Nachweis gilt:

  • Ein Nachweis über eine Impfung mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 – siehe 1G-Nachweis
  • Ein Genesungsnachweis, Absonderungsbescheid – siehe 2G-Nachweis
  • Ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2 (PCR-Test) – Abnahme darf nicht länger als 72 Stunden zurückliegen – siehe 2,5G-Nachweis
  • Ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests oder innerhalb von Österreich auch das negative Ergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests zur Eigenanwendung, das in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wurde in beiden Fällen darf die Abnahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegen.

Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr benötigen keinen solchen Nachweis.

Ein 3G-Nachweis wird benötigt

  • in Alten- und Pflegeheimen sowie stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe
  • für Besucher und Betreiber sowie Mitarbeiter in Krankenanstalten, Kuranstalten sowie Erbringer mobiler Pflege- und Betreuungsdienstleistungen

Bitte beachten Sie strengere Regelungen in den Bundesländern, siehe unter corona-ampel.gv.at.

Ab 1. Juni 2022 gilt die FFP2-Masken-Pflicht nur mehr in höchst vulnerablen Bereichen (beispielsweise Krankenhaus, Gesundheitsdienstleistungen, Alten- und Pflegeheime). Somit gilt keine generelle FFP2-Masken-Pflicht in Innenräumen (ab 1. Juni 2022 auch nicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Handel), sondern nur noch eine Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske.

Achtung: In Wien gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln samt Haltestellen sowie in Apotheken weiterhin die FFP2-Maskenpflicht!

Für COVID-infizierte Personen gilt in allen Betriebsstätten und öffentlichen Orten durchgehend eine FFP2-Maskenpflicht (z.B. in Restaurants, Hotels, Freizeit- und Kultureinrichtungen, Bäder, Verkehrsmittel und so weiter).

Das Pauschalreisegesetz (PRG) sieht in § 10 Absatz 2 ein kostenfreies Rücktrittsrecht des Reisenden vor, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Dem Reisenden sind alle für die Reise bezahlten Beträge zurückzuerstatten. Eine darüber hinaus gehende Entschädigung steht dem Reisenden aber nicht zu. 

Unter unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen versteht das Pauschalreisegesetz Gegebenheiten außerhalb der Kontrolle desjenigen, der sich auf sie beruft, sofern sich die Folgen dieser Gegebenheiten auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären. Als Beispiel nennen die Erwägungsgründe der Pauschalreiserichtlinie unter anderem den Ausbruch einer schweren Krankheit am Reiseziel. Nachdem das Coronavirus jedoch bereits so lange aktiv ist, kann dies nicht mehr als unvermeidbarer und außergewöhnlicher Umstand angesehen werden.

Neben den unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen muss zusätzlich eine von diesen Umständen erhebliche Beeinträchtigung der Durchführung der Reise oder der Beförderung des Reisenden vorliegen.

Gemäß der bisherigen Judikatur ist beim kostenfreien Rücktrittsrecht auch die zeitliche Nähe zum Abreisedatum relevant. Bei nicht unmittelbar bevorstehenden Reiseantritt sind die weiteren Entwicklungen abzuwarten.

Bitte beachten Sie, dass die Erteilung pauschaler Auskünfte schwierig und jeder Fall individuell zu behandeln ist.

Ob tatsächlich ein Storno kostenfrei akzeptiert werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Gibt es für das Reiseziel eine partielle Reisewarnung?
  • Steht die Reise unmittelbar bevor?
  • Ändere ich die Reiseroute ob der Reisewarnung, kann der Reisende kostenfrei stornieren?
  • Aufgrund von Ausreiseverboten können Gäste nicht nach Österreich einreisen. Muss ich als Veranstalter ein kostenfreies Storno akzeptieren?
  • Aufgrund von Ausreiseverboten können Gäste nicht wie geplant ausreisen. Wer hat die Kosten für den unfreiwilligen Aufenthalt der Gäste zu tragen?

Das Pauschalreisegesetz bietet in seinem § 9 (2) eine weitere Möglichkeit vom Pauschalreisevertrag - ohne Zahlung einer Entschädigung - zurückzutreten, wenn der Reiseveranstalter vor Beginn der Pauschalreise gezwungen ist, eine der wesentlichen Eigenschaften (darunter sind Hauptleistungen – wie z.B. die Art der Reise zu verstehen) zu ändern und der Reisende dieser Änderung nicht zustimmt.

Grundsätzlich richten sich die Stornomöglichkeiten nach den Vereinbarungen im Beherbergungsvertrag und den inkludierten Geschäftsbedingungen. War die Vertragserfüllung aufgrund von behördlichen Verfügung wie behördliche Betretungsverbote, Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen unmöglich, ist der Beherbergungsvertrag rückabzuwickeln und jegliche Verbindlichkeiten aufzuheben.  Im Einvernehmen mit dem Gast sind selbstverständlich auch andere Regelungen möglich (wie Gutscheine oder die Verschiebung der Buchung bzw. Umbuchung auf einen anderen Zeitraum). In den von Betriebsschließungen betroffenen Bundesländern sind Beherbergungsverträge für den betreffenden Zeitraum ebenfalls rückabzuwickeln.

Weitere Antworten finden Sie unter https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/hotellerie/coronavirus-informationen-fuer-die-hotellerie.html.

Die Einhaltung der geltenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln soll dabei helfen, den Urlaub genießen zu können und gesund sowie erholt aus dem Urlaub zurückzukehren. Für den Fall, dass aber dennoch eine Erkrankung erfolgt, hat das Arbeitsministerium ein Handbuch mit wesentlichen Informationen, auch zum Anspruch auf Entgeltfortzahlung veröffentlicht. Dieses finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft.

Häufige Anzeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind unter anderem Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden. Wenn Sie Symptome aufweisen oder befürchten erkrankt zu sein, rufen Sie das Gesundheitstelefon 1450 an und befolgen Sie die dort erhaltenen Anweisungen. Detaillierte Information zur aktuellen Situation des Coronavirus sowie zur amtlichen Meldepflicht finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Kontaktmöglichkeiten

Links