Virtueller Spaziergang durch Brüssels EU  Institutionen am EU Schülerinnen- und Schülertag 2022

Fahrt mit dem Zug von Wien nach Brüssel
Foto: BML

Unter dem Motto „Experience Europe – ein virtueller Spaziergang durch Brüssels EU Institutionen“ trafen sich Schülerinnen und Schüler der höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen am 10. Mai 2022 virtuell mit österreichischen Vertreterinnen und Vertretern in EU-Institutionen.

Jedes Jahr lädt Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger Schülerinnen und Schüler zu einem Treffen anlässlich des Europatages am 9. Mai ein.

Am 9. Mai 1950 stellte der damalige französische Außenminister Robert Schuman seine Idee zur Zusammenarbeit der Nationen Europas vor, um nach den Erfahrungen mit dem zweiten Weltkrieg zukünftig Kriege in Europa zu verhindern. Basierend auf der ‚Schuman-Erklärung‘ wurde die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl gegründet, der Ausgangspunkt der heutigen EU. Seit der Einführung des Europatages im Jahr 1985 wird am 9. Mai an die Geburtsstunde der Europäischen Union und den jahrzehntelangen Frieden erinnert. Der Krieg in der Ukraine zeigt, dass auch in Europa ein friedliches Zusammenleben nicht selbstverständlich ist, und macht auf die Bedeutung der Lebensmittelsicherheit aufmerksam.   

Für Ministerin Elisabeth Köstinger bedeutet Europa, Unterschiede zu einer gemeinsamen Einheit zusammenzuführen, wie es der Leitspruch der EU‚in Vielfalt geeint‘ auf den Punkt bringt. Auch in der Agrarpolitik, einer der ältesten Bereiche der europäischen politischen Zusammenarbeit, werden vielfältige Interesse zusammengebracht – mit dem Ziel, die Ernährungssicherheit der EU sicherzustellen. „Ihre Priorität ist die Sicherstellung der Versorgung mit gesunden und leistbaren Lebensmitteln in Europa und Sicherung angemessener Einkommen für die Bäuerinnen und Bauern. Dieses Jahr feiern wir den 60. Geburtstag der Gemeinsamen Agrarpolitik. Alle sieben Jahre wird die GAP reformiert, damit sie zeitgemäß bleibt“, so Ministerin Köstinger.

Das Landwirtschaftsministerium veranstaltete den EU Schülerinnen- und Schülertag auch heuer als virtuelle Bahnreise zu wichtigen EU-Institutionen, um den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Funktionsweise der EU und den Prozess der Gesetzgebung aus Sicht der Praxis zu vermitteln. „Denn wer mitgestalten will, muss wissen, wie Prozesse funktionieren“, brachte es die Landwirtschaftsministerin auf den Punkt. „Dies gilt besonders in Europa, wo Politik für rund 450 Millionen Menschen in 27 Ländern mit 24 offiziellen Sprachen gemacht wird. Ich möchte euch alle ermutigen, euch für eine moderne und vor allem bürgernahe Europäische Union zu engagieren“.

Die Reise nach Brüssel startete bei der Abteilung ‚EU-Koordination und internationale Angelegenheiten‘ des Landwirtschaftsministeriums in Wien, machte bei den Stationen der Ständigen Vertretung Österreichs bei der EU und der Europäischen Kommission einen Zwischenstopp und endete im Europäischen Parlament in Brüssel. Österreichische Vertreterinnen und Vertreter in den EU-Institutionen erzählten aus ihrem Arbeitsalltag und stellten sich den Fragen der Jugendlichen. Letztere konnten sich damit einen Überblick über die Arbeitsweisen der EU-Organe, über den Einfluss Österreichs in den EU-Institutionen und den Alltag in Brüssel verschaffen. Im abschließenden EU-Quiz stellten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen unter Beweis.

Das Landwirtschaftsministerium bedankt sich beim Besucherdienst der Österreichischen Vertretung in Brüssel, beim Verein Europa und Bildung sowie bei den Vortragenden für ihre wertvolle Unterstützung.