Breitband in Österreich - Evaluierungsbericht 2020

Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie ist die Bedeutung einer resilienten, flächendeckenden und leistungsfähigen Kommunikationsinfrastruktur in Österreich stärker ins Bewusstsein gerückt. Die Telekommunikationsinfrastruktur stellt ein unverzichtbares Rückgrat für Österreichs künftige Entwicklung dar. Nur als wettbewerbsstarker digitaler Innovationsführer wird es Österreich auch in Zukunft gelingen, sein Wirtschafts- und Sozialmodell aufrechtzuerhalten sowie Chancengerechtigkeit und soziale Sicherheit durch innovative, leistungsfähige Unternehmen und hochwertige Arbeitsplätze abzusichern.

Zielsetzung

Deshalb bekennt sich die österreichische Bundesregierung zur flächendeckenden Versorgung mit festen und mobilen Gigabit-Anschlüssen bis in das Jahr 2030. Das Ziel, im ganzen Land leistungsfähige Breitbandverbindungen zur Verfügung zu stellen, ist eine Zukunftsfrage für Österreich, insbesondere auch zur digitalen Inklusion der ländlichen Regionen. Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) trägt im Rahmen der Breitbandinitiativen mit gezielten Förderungsinstrumenten zur Chancengleichheit zwischen Stadt und Land bei, um gleichwertige Lebensbedingungen für alle Menschen in allen Regionen Österreichs sicherzustellen.

Evaluierungsbericht zum Breitbandausbau

Die Evaluierungsberichte geben einen jährlich aktualisierten Überblick über den Stand und die Entwicklung des Breitbandausbaus in Österreich der vergangenen Jahre. Darüber hinaus wird dargestellt, wo sich Österreich im weltweiten und europäischen Vergleich befindet. Wenn Sie Interesse an einem der Evaluierungsbericht der Jahre 2013 bis 2019 haben wenden Sie sich bitte an das Breitbandbüro des BMLRT (breitbandbuero@bmlrt.gv.at).

Herausgeber:
Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Abteilung:
Abteilung IV/10 - Telekompolitik und IKT-Infrastruktur (Breitbandbüro)
Ausgabejahr:
2021
Ausgabeort:
Wien
Format:
Download
Seitenanzahl:
95